Zahnpasta für Kinder und Jugendliche im Test: 11 erhalten die Note „Sehr gut“

Foto: Evgenyatamanenko | Dreamstime.com Foto: Evgenyatamanenko | Dreamstime.com

Links, rechts, oben, unten: Bei der Zahnpflege von Kindern ist Gründlichkeit gefragt. Immerhin sollen die Milchzähne gesund bleiben und erste bleibende Zähne ohne Löcher nachwachsen. Wie gut spezielle Kinderzahnpasta pflegt, hat die Stiftung Warentest für Ausgabe 12/2015 des Testmagazins geprüft. 17 Kinderzahncremes und zwölf Zahnpasten für Jugendliche hat das Verbrauchermagazin getestet, davon erreichen elf die Note „Sehr gut“ und acht die Note „Gut“. Warum die Zahnpflege bei Kindern so wichtig ist und welche Zahnpasten im Test überzeugen, erfahren Sie hier.

Darum ist Zahnpflege bei Kindern so wichtig

Foto: Elmex | Kinder-Zahnpasta

Foto: Elmex | Kinder-Zahnpasta

Schon wenn der erste Zahn sprießt, sollten Eltern bei ihren Kindern mit der Zahnpflege beginnen. Der Zahnschmelz von Milchzähnen ist dünner als der Zahnschmelz von Erwachsenen, Karies kann die Zähne daher schneller angreifen. Auch sind die ersten bleibenden Zähne empfindlich, da der Zahnschmelz rund drei Jahre benötigt, um vollständig auszuhärten. Die regelmäßige Zahnpflege mit einer geeigneten Kinderzahnbürste und Kinderzahnpasta ist also Pflicht.

17 Kinderzahnpasten im Test

Das Angebot an Kinderzahnpasta ist groß. Mit bunten Farben, Glitzer und süßem Geschmack wollen die Hersteller bei den Kleinen die Lust aufs Zähneputzen wecken. Doch welche Kinderzahncreme ist auch wirklich gut? Stiftung Warentest gibt Antwort. Gleich vier Zahncremes für Kinder teilen sich den ersten Platz:

  • die dm/Dontodent Kids mildes Fluorid-Zahngel mit Erdbeer-Geschmack (etwa 0,65 Euro),
  • die Elmex Kinder-Zahnpasta (etwa 1,44 Euro, hier erhältlichElmex Kinder-Zahnpasta bei Amazon),
  • die Müller/Sensident Kids Zahncreme Himbeergeschmack (etwa 0,55 Cent) und
  • die nenedent® Kinderzahncreme, homöopathieverträglich mit Fluroid (etwa 1,95 Euro, hier erhältlichNenedent Kinderzahncreme bei Amazon).

Alle Testsieger erhalten das Gesamturteil „Sehr gut“. Sie enthalten Fluorid und schneiden in der Kategorie Kariesprophylaxe ebenfalls mit dem Ergebnis „Sehr gut“ ab. Auch Deklaration und Verpackung überzeugen die Tester. Den Titel zweitbeste Zahnpasta im Test teilen sich drei weitere Kinderzahncremes:

  • Die nenedent® Kinderzahncreme mit Fluorid (Note „Sehr gut“, etwa 1,15 Euro),
  • das Signal Milchzahngel Capt’n Sharky (Note „Sehr gut“, etwa 1,60 Euro) und
  • das Signal Milchzahngel Prinzessin Lillifee (Note „Sehr gut“, etwa 1,60 Euro)

Sie bieten ebenfalls eine „sehr gute“ Kariesprophylaxe. Laut Deklaration schützen die drei Kinderzahncremes zudem nicht nur vor Karies, sondern auch vor Plaque. Die drittbeste Zahnpasta im Test ist die Odol-med3 Milchzahn Mild Mint Kinderzahnpasta mit Fluorid (etwa 0,95 Euro). Stiftung Warentest vergibt das Gesamturteil „Gut“, bei „sehr guter“ Kariesprophylaxe. Die Odol-med3 Kinderzahnpasta schützt vor Karies, soll Zahnstein vorbeugen und das Zahnfleisch pflegen.

7 Zahncremes für Jugendliche überzeugen

Unter den Zahncremes für Jugendliche erhalten die Elmex Junior (etwa 2 Euro, hier erhältlichElmex Junior bei Amazon), die dm/Dontodent Junior mit Fluorid und mildem Minz-Geschmack (etwa 0,65 Euro), die Signal Junior Beyblade Mild & Cool Minze (etwa 1,60 Euro) und die Signal Junior Mia and Me Mild & Cool Minze (etwa 1,60 Euro) das Testurteil „Sehr gut“. Der Testsieger Elmex Junior bietet eine „sehr gute“ Kariesprophylaxe. Verfärbungen entfernt die Zahncreme „gut“. Die vier zweitplatzierten Zahncremes bieten ebenfalls eine „sehr gute“ Kariesprophylaxe, entfernen Verfärbungen aber nur „befriedigend“.

Weitere empfehlenswerte Zahnpasten für Kinder und Jugendliche

Mit dem Testurteil „Gut“ bewertet die Stiftung Warentest die fluoridhaltigen Zahncremes für Kinder

  • Kaufland/K-Classic Dental Kids Berry (etwa 0,50 Euro),
  • Lidl/Dentalux Kariesschutz for Kids Freche Orange (etwa 0,65 Euro) und
  • Putzi Zahncreme für Kinder Fruchtiger Erdbeergeschmack (etwa 0,89 Euro).

Alle Zahncremes schützen wirksam vor Karies. Weitere empfehlenswerte Zahncremes für Jugendliche sind die El-Cemed Cool Fresh Zahncreme mit Bubblegum Aroma (etwa 1,60 Euro), die Odol-med3 Junior Fresh Mint (etwa 0,95 Euro) und die Theramed Junior Fluorid Zahnpasta, Erdbeer (etwa 1,70 Euro), die alle mit der Note „Gut“ abschneiden und „sehr guten“ Schutz vor Karies bieten.

2 Zahncremes für Kinder enthalten kein Fluorid

Drei Kinderzahncremes bewertet Stiftung Warentest mit dem Urteil „Ausreichend“:

  • Die REWE/Today Dent Kids Milchzähne (etwa 0,65 Euro),
  • die Rossmann/Perlodent Kids Madagaskar Zahncreme Minzgeschmack (etwa 0,50 Euro) und
  • das Rossmann/Perlodent Kids Zahngel Erdbeergeschmack (etwa 0,50 Euro)

Diese Zahncremes bieten zwar einen zufriedenstellenden Kariesschutz, enthalten jedoch Zink. Das Spurenelement Zink nehmen Kinder und Jugendliche bereits im ausreichenden Maße über die Nahrung zu sich, daher empfiehlt das Bundesinstitut für Risikobewertung zinkfreie Zahnpflegeprodukte. Zwei Kinderzahncremes erhalten sogar das Urteil „Mangelhaft“. Der Kinderzahnpasta Lavera Basis Sensitiv Zahngel Kinder mit Bio-Erdbeere Bio-Himbeere (etwa 2,50 Euro) und dem Weleda Kinder-Zahngel (etwa 3,95 Euro) ist kein Fluorid zugesetzt. Damit bieten sie laut Stiftung Warentest keinen ausreichenden Schutz vor Karies.

2 Zahncremes für Jugendliche enthalten Zink

Die Jugendzahncremes Müller/Sensident Junior Zahngel Apfel-Minz Geschmack (etwa 0,55 Euro), Kaufland/K-Classic Dental Junior Mint und Exotic (etwa 0,50 Euro) erhalten das Testurteil „Befriedigend“; alle drei enthalten weniger Fluorid als empfohlen. Das Testurteil „Ausreichend“ gibt es für die Jugendzahncremes REWE/Today Dent Junior Kariesschutz (etwa 0,65 Euro) und Rossmann Perlodent Med Junior Zahncreme Minzgeschmack (etwa 0,50 Euro), denen Zink zugesetzt ist.

Achtung

Zum Teil werben Hersteller mit Aufdrucken wie „ohne Zucker“ – dabei sollte zuckerfreie Zahnpasta eine Selbstverständlichkeit sein. Die getesteten Zahnpasten enthalten keinen Zucker.

So motivieren Sie Ihr Kind zum Zähneputzen

So wichtig das Zähneputzen für Kinder ist, so ungern machen Kinder manchmal mit. Mit einigen Tricks können Sie aber auch Kids zum Zähneputzen motivieren:

  • Machen Sie die tägliche Zahnpflege zum Ritual, das immer zu festen Zeiten stattfindet.
  • Lassen Sie eine „unabhängige Instanz“ wie eine Stoppuhr oder einen Timer die Zeit nehmen.
  • Statt penibel die Zeit zu nehmen, können Sie mit Ihrem Kind auch vereinbaren, die Gründlichkeit der Zahnpflege zu prüfen. Das gelingt zum Beispiel mit färbenden Plaque-Tabletten (ab 5 Euro, hier erhältlichPlaque-Tabletten bei Amazon).
  • Seien Sie Ihrem Kind ein Vorbild und lassen Sie es zuschauen, wenn Sie sich selbst die Zähne putzen.
  • Lassen Sie Ihrem Kind Mitspracherecht bei der Auswahl der Zahnpasta und der Zahnbürste.
  • Verteilen Sie kleine Belohnungen für regelmäßiges Zähneputzen, zum Beispiel für eine Woche Zahnpflege ohne Murren.
  • Mit Unterhaltung geht es leichter: Singen Sie Zahnputzsongs oder lesen Sie Ihrem Kind beim Zähneputzen eine Geschichte vor.
  • Kontrollieren Sie die Zahnpflege Ihrer Kinder und putzen Sie nach, bis die Kleinen das Zähneputzen sicher beherrschen.

Fazit: Der Mehrheit der fluoridhaltigen Kinder-Zahncremes im Test der Stiftung Warentest (Ausgabe 12/2015) bietet einen guten Schutz vor Karies. Teuer muss die Zahnpasta dabei nicht sein, empfehlenswert sind auch viele Eigenmarken von Drogerien und Supermarktketten.

Ihre Meinung zu "Zahnpasta für Kinder und Jugendliche im Test: 11 erhalten die Note „Sehr gut“"

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *