Stiftung Warentest prüft Kombi-Kinderwagen: Nur ein Modell ist „gut“

ab EUR 559,00
Kommentar abgeben
Foto: BRITAX RÖMER | GO Foto: BRITAX RÖMER | GO

Zur Erstausstattung fürs Baby gehört neben Bekleidung, Wickeltisch und Schnuller auch ein Kinderwagen. Das stellt viele werdende Eltern vor eine Herausforderung: Welchen Kinderwagen kaufen? Welcher Kinderwagen ist der richtige? Welcher Kinderwagen ist gut? Vor allem die letzte Frage ist berechtigt, wie ein aktueller Kinderwagen-Test in der Stiftung Warentest zeigt. 14 Kombi-Kinderwagen für den Transport vom Säugling bis zum Kleinkind hat das Verbrauchermagazin in Ausgabe 2/2015 getestet. Lediglich ein Kinderwagen bestand den Test mit dem Urteil „Gut“ – der Britax Go für Babys und Kleinkinder bis 3 Jahre.

Testsieger Britax Go erfüllt Testkriterien am besten

Foto: BRITAX RÖMER | GO

Foto: BRITAX RÖMER | GO

Der Testsieger ist sicher, kindgerecht gestaltet und einfach zu handhaben: Die Federung dämpft Stöße gut ab. Sonnen- und Regenverdeck schützen vor verschiedenen Wetterbedingungen. Kinderwagen und Tragetasche bieten genügend Platz fürs Baby. Die Erstmontage gestaltet sich einfach. Für den Transport im Auto lässt sich der Britax Go (ab 520 Euro) leicht zusammenlegen. Die Schiebehöhe eignet sich für kleine und mittelgroße Erwachsene. Darüber hinaus ist der Kinderwagen frei von Schadstoffen. Manko: Der Sitz lässt sich nicht flachlegen und die Fußstütze ist fix.

Die Ergebnisse des Britax Go im Überblick:
+ Gestaltung
+ Handhabung
+ Haltbarkeit
+ Schadstoffe
+ Sicherheit

Merkmale:
geeignet für Kinder bis 17 kg
32 cm Sitzbreite
Faltmechanismus
Sicherheitsstreifen und Reflektoren
schwenk- und feststellbare Vorderräder
höhenverstellbarer Griff
Verdeck mit Belüftungsfenster, Sonnen- und Windschutz
Einkaufskorb
5-Punkt-Gurtsystem mit höhenverstellbaren Schultergurten
abnehm-und waschbare Bezüge

Tipp der Redaktion

Bestellen Sie den Kinderwagen mind. 15 Wochen vor der Geburt, damit er rechtzeitig ankommt.

Drei Kinderwagen im Test der Stiftung Warentest erreichten eine „befriedigende“ Gesamtnote – Knorr-Baby Voletto Sport (um 620 Euro, hier erhältlichKnorr-Baby Voletto Sport bei Amazon), ABC-Design Turbo 6S (um 330 Euro, hier erhältlichABC-Design Turbo 6S bei Amazon) und Hauck Malibu XL All in One (um 350 Euro, hier erhältlichHauck Malibu XL All in One bei Amazon). Die Kinderwagen punkten zwar mit guter Federung, gutem Gurtsystem sowie Sonnen- und Regenschutz, bieten aber wenig Komfort fürs Baby und sind unhandlich. Außerdem fanden die Tester Schadstoffe in den Griffen bzw. im Kontaktbereich des Kindes.

Acht Kinderwagen schnitten mit dem Urteil „Ausreichend“ ab, während zwei mit der Note „Mangelhaft“ durchfielen. Gründe hierfür sind zum Beispiel unzureichende Sicherheit und geringer Komfort fürs Babys. Einige Modelle sind zudem mit Schadstoffen verseucht. Ausführliche Informationen zum Testbericht lesen Sie online unter test.de. Welche Buggys im Test der Stiftung Warentest überzeugen, erfahren Sie hier.

Kinderwagen kaufen: Worauf achten?

Ein Kinderwagen sollte nicht nur schön aussehen, sondern auch komfortabel, sicher und einfach zu handhaben sein. Achten Sie also darauf, dass der Kinderwagen

  • Platz und Komfort fürs Baby bietet.
  • verstellbare Fußstütze und Schieber hat.
  • die Sitzlehne mindestens 50 cm lang ist.
  • Sitz und Schieber drehbar sind, damit das Kind etwas sehen kann.
  • mit luftbereiften Rädern und Federung ausgestattet ist.
  • zusammengeklappt werden kann und eine Transportsicherung hat.

Ihre Meinung zu "Stiftung Warentest prüft Kombi-Kinderwagen: Nur ein Modell ist „gut“"

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *