Für eine geruhsame Nacht: 20 Kaltschaummatratzen im Test

Foto: Antonioguillem | Fotolia Foto: Antonioguillem | Fotolia

Wer heute eine neue Kaltschaummatratze kaufen möchte, besucht nicht mehr unbedingt einen Matratzenladen. Moderne Modelle gibt es online im Direktversand, oft zu vergleichsweise günstigen Preisen. Die Hersteller und Händler versprechen viel: Jeder Schläfer soll auf den Matratzen eine angenehme Nacht verbringen, ganz unabhängig von Körpergröße und Gewicht. Zuhause sollen Verbraucher in aller Ruhe Probeliegen und die Matratze auf Herz und Nieren testen – das Rückgaberecht ist inklusive. Doch können die Matratzen diese Versprechen wirklich halten? Das hat Stiftung Warentest für Heft 9/2017 untersucht. 20 neue Kaltschaummatratzen mit 90×200 cm stellen sich dem Test. Das Ergebnis: Keine eignet sich uneingeschränkt für alle Personen. Die beste Matratze im Test heißt Casper und erlaubt zumindest jedem eine bequeme Rückenlage. Auf die Härtegradangaben der Hersteller können sich Verbraucher leider nicht verlassen.

Die beste Matratze im Test kommt von Casper.com

Testsieger der Kaltschaummatratzen mit 90×200 cm ist die Casper von Casper.com (etwa 475 Euro). Sie will die die beste Matratze für jeden Schlaftyp sein und erfüllt dieses Versprechen zumindest bei der Rückenlage. Die neue Matratze riecht zwar sehr stark, die Schadstoffbelastung ist jedoch gering. Stiftung Warentest vergibt das Urteil „Gut“.

Die Ergebnisse der Casper-Matratze:
+ Liegeeigenschaften
+ Haltbarbeit
+ Bezug
+ Deklaration und Werbung
Gesundheit und Umwelt
Handhabung

Merkmale:
Härte nach Anbieterangaben: mittel bis weich
getestete Härte: weich
Höhe: 24 cm
Gewicht: 20,8 kg
Bezug waschbar bei 60°C


Badenia: Preiswerter Zweitplatzierter

Foto: Badenia | Irisette Dreams

Foto: Badenia | Irisette Dreams

Die Badenia Irisette Dreams (etwa 270 Euro) ist eine preiswerte Alternative zum Testsieger. Auf ihr liegen alle Schlaftypen in Rückenlage komfortabel. Der Härtegrad ist mit H3 fest angegeben, im Test erweist sich der Härtegrad jedoch als mittel. Die Matratze von Badenia riecht zwar sehr intensiv, ist aber frei von Schadstoffen. Stiftung Warentest vergibt die Gesamtnote „Gut“.

Die Ergebnisse der Badenia Irisette Dreams:
+ Liegeeigenschaften
+ Bezug
+ Handhabung
Haltbarbeit
Deklaration und Werbung
Gesundheit und Umwelt

Merkmale:
Härte nach Anbieterangaben: H3 fest
getestete Härte: mittel
Höhe: 16,5 cm
Gewicht: 10,9 kg
Bezug waschbar bei 60°C


Diamona: Sehr guter Bezug, guter Komfort

Foto: Diamona | Blue Active G

Foto: Diamona | Blue Active G

Unter den Kaltschaummatratzen im Test fällt die Diamona Blue Active G (Note „Gut“, etwa 600 Euro) durch einen sehr guten Bezug auf. Hohen Schlafkomfort bietet sie für eher kleine und leichte Personen. Auch hier stimmt der angegebene Härtegrad nicht mit den Testergebnissen überein. Die Geruchsbelästigung ist im Vergleich zu den Bestplatzierten Matratzen gering. Zudem ist dieses Modell frei von Schadstoffen.

Die Ergebnisse der Diamona Blue Active G:
+ Liegeeigenschaften
+ Bezug
+ Gesundheit und Umwelt
+ Deklaration und Werbung
Haltbarbeit
Handhabung

Merkmale:
Härte nach Anbieterangaben: H3 fest
getestete Härte: mittel
Höhe: 21,5 cm
Gewicht: 19,2 kg
Bezug waschbar bei 60°C


f.a.n. Cumulus Med KS: Preiswerter Komfort

Foto: f.a.n. | Cumulus Med KS

Foto: f.a.n. | Cumulus Med KS

Die f.a.n. Cumulus Med KS

(Note „Gut“, etwa 399 Euro) überzeugt im Test ebenfalls mit guten Komforteigenschaften. Die Raumluftbelastung ist vergleichsweise gering, aufgrund ihres geringen Gewichts lässt sich die Matratze leicht wenden. Der Härtegrad ist geringer als angegeben. Sie eignet sich gut für kleine, leichte Rückenschläfer.

Die Ergebnisse der f.a.n. Cumulus Med KS:
+ Liegeeigenschaften
+ Bezug
+ Gesundheit und Umwelt
+ Handhabung
+ Deklaration und Werbung
Haltbarbeit

Merkmale:
Härte nach Anbieterangaben: 3
getestete Härte: mittel
Höhe: 21,0 cm
Gewicht: 10,3 kg
Bezug waschbar bei 60°C


Grafenfels punktet mit guter Druckverteilung

Die Grafenfels Weiss von Grafenfels.de (etwa 279 Euro) eignet sich gut für alle Schlaftypen: Sie bietet eine gute Druckverteilung und eine gute Kontaktfläche. Auch das Wenden der Matratze fällt leicht. Ferner riecht die Matratze nicht und ist frei von Schadstoffen. Der Härtegrad ist jedoch geringer als angegeben.

Die Ergebnisse der Grafenfels Weiss:
+ Liegeeigenschaften
+ Bezug
+ Gesundheit und Umwelt
+ Handhabung
Haltbarbeit
Deklaration und Werbung

Merkmale:
Härte nach Anbieterangaben: H3
getestete Härte: mittel
Höhe: 21,0 cm
Gewicht: 15,4 kg
Bezug waschbar bei 40°C


Weitere „gute“ Kaltschaummatratzen mit 90×200 cm

Die f.a.n Komfort Lux KS und die f.a.n. Multi Flex KS (beide etwa 260 Euro) sind modellgleich mit der f.a.n. Cumulus Medical KS und erhalten ebenfalls das Testurteil „Gut“. Die günstigste gute Kaltschaummatratze im Test kommt von IKEA: Die Morgendeal Schaummatratze (etwa 149 Euro) bietet gute Komforteigenschaften. Ebenfalls die Note „Gut“ erhalten

  • das Modell Yumi von Matratzen Concord (etwa 400 Euro),
  • die Schlaraffia Sky 200 (etwa 299 Euro) sowie
  • die baugleichen Schlaraffia Vinto x5,
  • Schlaraffia Stratos 250 und
  • Schlaraffia Passat ZT (alle etwa 299 Euro).

Alle bieten bequemen Schlafkomfort. Nur bei der Yumi mit wendbarem Kern stimmt jedoch die Härtegradangabe des Herstellers mit dem ermittelten Härtegrad überein.

Für vier Kaltschaummatratzen gibt es die Note „Befriedigend“

Das Urteil „Befriedigend“ vergibt Stiftung Warentest für

  • die Breckle Sunshine 200 (etwa 179 Euro),
  • die Otto Paul-Paula von Otto.de (etwa 350 Euro),
  • die BeCo Luxus Flex KS (etwa 180 Euro) und
  • die Bettzeit Felix (etwa 189 Euro).

Paul-Paula und Felix bieten guten Schlafkomfort, die Werbeaussagen und Deklaration überzeugen jedoch nicht. Beim Modell Felix fehlt die Härtegradangabe. Breckle und BeCo bieten befriedigende Komforteigenschaften.

Trotz variablem Kern nur ein „Ausreichend“

Die Hn8 Jiko von LIDL (etwa 249 Euro) verspricht einen variablen, mittelfesten bis weichen Kern. Im Test erweist sich der Kern jedoch nur als weich. Die mangelhafte Kontaktfläche führt zur Abwertung, es reicht lediglich für die Note „Ausreichend“. Die gleiche Note erhält die Tempur Sensation 19 (etwa 895 Euro). Der Hersteller gibt keinen Härtegrad an, die teure und schwere Matratze hat zudem keine Griffe und lässt sich nur umständlich wenden.


Kaltschaummatratze kaufen – worauf achten?

Foto: slonme | Fotolia

Foto: slonme | Fotolia

Um eine geeignete Matratze zu finden, sollten Sie Ihren Körpertyp ermitteln. Es gibt vier Typen:

  • H-Typen sind groß, schwer und kompakt.
  • E-Typen sind groß und von normaler bis schlanker Statur.
  • Der I-Typ ist klein bis mittelgroß und schlank.
  • Der A-Typ ist klein bis mittelgroß, mit schmalen Schultern und breiterem Becken.

Viele moderne Matratzen werben damit, die beste Matratze für jeden Schlaftyp zu sein. Im aktuellen Test kommen Casper, Badenia und Grafenfeld diesem Anspruch nahe.

Weitere Tipps

  • Die Matratze sollte zur Schlafposition passen. Bei Seitenlage sollte die Wirbelsäule eine gerade Linie bilden. In Rücklage dürfen Schultern und Becken nicht zu tief einsinken.
  • Gut isolierende Kaltschaummatratzen eignen sich für Leute, die schnell frieren.
  • Lassen Sie die Matratze ordentlich auslüften, bevor Sie auf ihr schlafen – am besten draußen.
  • Verzichten Sie auf Matratzenauflagen. Diese lassen die über Nacht aufgenommene Feuchtigkeit nicht richtig entweichen.

Wie finde ich die richtige Matratze?

Fazit: Gute Matratzen gibt es auch günstig. Wer eine neue Kaltschaummatratze kaufen möchte, muss kein Vermögen ausgeben. Gute Modelle gibt es im aktuellen Test der Stiftung Warentest (Heft 9/2017) schon für 150 bis 250 Euro. Als Alternative bietet sich immer noch der Testsieger von 2015 an: Die Bodyguard von Bett1.de kostet 199 Euro. Sie suchen ein gutes Nackenkissen? Welche Modelle im Test überzeugen, lesen Sie hier.

Ihre Meinung zu "Für eine geruhsame Nacht: 20 Kaltschaummatratzen im Test"

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *