Stiftung Warentest prüft Kaltschaummatratzen: Viele sind teuer, aber nur eine ist „gut“

Foto: Denis Raev | Dreamstime.com Foto: Denis Raev | Dreamstime.com

Welche Kaltschaummatratze ist gut und günstig? Stiftung Warentest kennt die Antwort. 14 Kaltschaummatratzen zwischen 600 und 1.390 Euro hat das Verbrauchermagazin in der Oktober-Ausgabe 2015 geprüft. Das Ergebnis: Lediglich eine Kaltschaummatratze im Test erreicht das Gesamturteil „Gut“ – die Swissflex Vera 20 Geltex Inside. Der Testsieger bietet gute Liegeeigenschaften, vor allem für kleine, leichte Rücken- und Seitenschläfer, und ein gutes Schlafklima. Große, schwere Seitenschläfer liegen hingegen etwas schlechter.

Foto: Swissflex | Versa 20 Geltex Inside

Foto: Swissflex | Versa 20 Geltex Inside

Außerdem ist die Swissflex Versa 20 Geltex Inside (90 x 200 cm, etwa 860 Euro, hier erhältlichSwissflex Versa 20 Geltex Inside bei Amazon) gut verarbeitet, einfach zu handhaben und frei von Schadstoffen. Lediglich den unangenehmen Geruch nach dem Auspacken kritisieren die Tester.

Die Ergebnisse der Swissflex Versa 20 Geltex Inside im Überblick:

+ Liegeeigenschaften
+ Schlafklima
+ Haltbarkeit
+ Bezug
+ Schadstoffe
+ Handhabung
Liegeeigenschaften große, schwere Seitenschläfer
Geruchsbelästigung
Deklaration

Merkmale:

Härtegrad: weich
Maße: 90 x 200 cm
Gewicht: 16,8 kg
Höhe: 20 cm
Bezug: waschbar bei 40 °C
Matratzentyp: Geltex Inside
Bezugsstoff: Jersey, Polyester, Zellulose, Elastan, Viskose

Die meisten Kaltschaummatratzen sind „befriedigend“

Zwölf Kaltschaummatratzen im Test schneiden mit dem Urteil „Befriedigend“ ab, darunter auch teure Modelle wie die Schlaraffia Cura 65 Geltex Inside, die Lattoflex Compact IS und die Technogel Piacere. Die drei Matratzen bieten zwar ein gutes Schlafklima und gute Liegeeigenschaften für kleine, leichte Seitenschläfer, sind aber falsch oder unvollständig deklariert. Hersteller Lattoflex bspw. macht keine Angabe zum Härtegrad der Matratze.

Zwei Matratzen müssen sich mit der Gesamtnote „Ausreichend“ begnügen. Die Gründe hierfür sind vor allem die mittelmäßige Liegeeigenschaften und die schlechte Haltbarkeit: Bei der f.a.n Artone Premium VS bilden sich mit der Zeit Kuhlen, die MLine Slow Motion II von Matratzen Concord wird deutlich weicher. Genaue Informationen zum Matratzen-Test der Stiftung Warentest gibt es in Heft 10/2015 und online unter test.de. Informationen und Tipps zum Härtegrad finden Sie auf dieser Seite.

Gute Alternativen, die noch im Handel erhältlich sind

Ebenfalls gut und deutlich preiswerter sind die Schaumstoff-Matratzen Bett1.de Bodyguard H3 (etwa 100 Euro) und Diamona Perfect Fit Plus (Testsieger 2012, etwa 330 Euro, hier erhältlichDiamona Perfect Fit Plus bei Amazon). Bei den Latexmatratzen empfehlen sich die Allnatura Naturlatex-Matratze Supra-Comfort Allergie (Testsieger 2014, etwa 640 Euro) und die Waschbär Naturmatratze Latex 1 (etwa 700 Euro). Möchten Sie eine Federkernmatratze kaufen, sind Sie mit der Novitesse Taschenfederkern-Matratze von Aldi Nord (etwa 140 Euro), der Musterring Orthomatic Perfekt TT (etwa 600 Euro) und der Schlaraffia Viva Plus Aqua (etwa 290 Euro, hier erhältlichSchlaraffia Viva Plus Aqua bei Amazon) gut beraten.

Wie finde ich die richtige Matratze?

Ihre Meinung zu "Stiftung Warentest prüft Kaltschaummatratzen: Viele sind teuer, aber nur eine ist „gut“"

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *