Kaltschaummatratzen im Vergleich: Stiftung Warentest findet 9 Modelle „gut“

Foto: slonme | Fotolia Foto: slonme | Fotolia

Wie man sich bettet, so liegt man: Da erholsamer Schlaf die Voraussetzung für Gesundheit und Wohlbefinden ist, sollte man beim Kauf einer Matratze nicht geizen. Doch welche Matratze ist gut und somit ihr Geld wert? Stiftung Warentest gibt Antwort. Das Verbrauchermagazin hat in Ausgabe 9/2011 insgesamt 17 Kaltschaummatratzen der Größe 90 x 200 cm auf Herz und Nieren geprüft. Das Ergebnis: 9 Kaltschaummatratzen bestehen den Test mit der Note „Gut“.

Testsieger Vitalis Star ist rundum gut

Testsieger darf sich die Vitalis Star/ Matratzen Condord (Note „Gut“, etwa 400 Euro) nennen. Die Matratze bietet gute Liegeeigenschaften und ein gutes Schlafklima. Zudem hat die Vitalis Star einen sehr guten Bezug und hält sehr lange. Informationen zum Härtegrad gibt es allerdings nicht.

Die Ergebnisse der Vitalis Star/ Matratzen Condord im Überblick:

+ Liegeeigenschaften
+ Schlafklima
+ Haltbarkeit
+ Bezug
+ Gesundheit und Umwelt
+ Handhabung
Deklaration und Werbung


Breckle LaPur Novum

Foto: Breckle LaPur Novum

Foto: Breckle LaPur Novum

Auf dem 2. Platz im Kaltschaummatratzen-Vergleich landet die Breckle LaPur Novum (Note „Gut“, etwa 380 Euro, hier erhältlichBreckle LaPur Novum bei Amazon). Die weiche Matratze überzeugt mit einem sehr gutem Bezug und guten Liegeeigenschaften. Nachteile: Die Matratze riecht anfangs etwas unangenehm und lässt sich schwer wenden.

Die Ergebnisse der Breckle LaPur Novum im Überblick:

+ Liegeeigenschaften
+ Schlafklima
+ Haltbarkeit
+ Bezug
Gesundheit und Umwelt
Handhabung
Deklaration und Werbung


f.a.n. Komfort Plus KS ist einfach zu handhaben

Platz 3 ging an die f.a.n. Komfort Plus KS (Note „Gut“, ab 240 Euro, hier erhältlichf.a.n. Komfort Plus KS), die vor allem mit einfacher Handhabung punktete. Weitere Stärken der Kaltschaummatratze sind gute Liegeeigenschaften, ein sehr guter Bezug und gute Gesundheits- und Umwelteigenschaften. Auf dem 4. Platz findet sich die Hukla Sunshine 18 (Note „Gut“, etwa 400 Euro) ein. Gut gefallen haben die Liegeeigenschaften, der Bezug und die Eigenschaften für die Gesundheit. Manko: Weich, unhandlich. Diese Kaltschaummatratzen schneiden auch „gut“ ab:

  • Malie Primavera Greenfirst (etwa 600 Euro)
  • Röwa dormabell Innova Air S 16 (etwa 800 Euro)
  • Hülsta Air Dream 2000 (etwa 600 Euro)
  • Ruf M 15 Plus (etwa 800 Euro)
  • Schlaraffia Gold Elements (etwa 500 Euro)

5 Matratzen nur „befriedigend“

Fünf Matratzen müssen sich mit dem Urteil „Befriedigend“ begnügen. Dazu zählen

  • die Annette Rummel AR S 16,
  • die Badenia Irisette Therm-Flex,
  • die Dunlopillo Blue Vision Power,
  • die Metzeler Plural Tubes 84 und
  • die MFO/VitaSan medium plus.

Ausführliche Informationen zum Matratzen-Test der Stiftung Warentest lesen Sie in Heft 9/2011.

Kommentare (1)

Ihre Meinung zu "Kaltschaummatratzen im Vergleich: Stiftung Warentest findet 9 Modelle „gut“"

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *