Im Alter mobil bleiben: 15 Seniorenhandys im Test

ab EUR 71,07
Kommentar abgeben
Foto: pathdoc | Fotolia Foto: pathdoc | Fotolia

Immer erreichbar sein und im Notfall schnell jemanden anrufen können: Senioren wollen heute auf ein Mobiltelefon nicht mehr verzichten. Spezielle Seniorenhandys bieten besonders große Tasten und Displays mit größerer Schrift. Übersichtliche Menüs sollen älteren Menschen die Bedienung erleichtern. Die Klangqualität ist auf ein nachlassendes Hörvermögen abgestimmt. Außerdem verfügen die Handys über einen Notrufknopf, der Senioren im Ernstfall sofort mit vorher festgelegten Gesprächspartnern verbindet. Um festzustellen, wie altersgerecht die Geräte wirklich sind, hat Stiftung Warentest 13 Seniorenhandys und zwei Senioren-Smartphones einem Test unterzogen.

13 Seniorenhandys im Test: Fünf erhalten das Urteil „Gut“

Testsieger Panasonic überzeugt mit übersichtlichem Display und großer Tastatur

Foto: Panasonic | KX-TU329

Foto: Panasonic | KX-TU329

13 Seniorenhandys ohne Internetfunktion hat sich die Stiftung Warentest in Ausgabe 1/2017 vorgenommen. Zum Testsieger kürte sie das Panasonic KX-TU329 (Note „Gut“, etwa 70 Euro). Wie alle Seniorenhandys im Test bietet es große, gut bedienbare Tasten, ein übersichtliches Display und einen Notrufknopf. Meldet sich bei einem Notfallkontakt der Anrufbeantworter, unterbricht jedoch die Notrufkette. Positiv fallen die einfache Handhabung des Klapphandys und der langlebige Akku auf. Das Gehäuse könnte jedoch stabiler und kratzempfindlicher sein.

Die Ergebnisse des Panasonic KX-TU329 im Überblick:
+ Telefonfunktion
+ Vielseitigkeit
+ Handhabung
+ Akku
Stabilität

Merkmale:
Maße: 10,4 x 5,3 x 2,4 cm
Gewicht: 115 g
Display: 37 x 50 mm, 240 x 320 Pixel
Telefonierdauer: ca. 9,5 Stunden
Anschluss für Headset
Bluetooth zertifiziert für analoge Hörgeräte
Sprachansage beim Wählen


Extrem stabil: Das Doro Handy für Senioren

Foto: Doro | PhoneEasy 613

Foto: Doro | PhoneEasy 613

Den zweiten Platz erreicht das Doro PhoneEasy 613 (Note „Gut“, etwa 80 Euro). Das Klapphandy für Senioren ist gut verarbeitet und lässt sich sehr einfach bedienen. Die Sprachqualität ist sowohl beim Hören als auch beim Sprechen gut. Die Notruffunktion ist gut umgesetzt. Allerdings fehlt dem Seniorenhandy eine Taschenlampe und der Akku hält nicht sehr lange durch.

Die Ergebnisse des Doro PhoneEasy 613 im Überblick:
+ Telefonfunktion
+ Vielseitigkeit
+ Handhabung
+ Stabilität
Akku

Merkmale:
Maße: 10,3 x 5,2 x 2,2 cm
Gewicht: 108 g
Display: 36 x 49 mm, 240 x 320 Pixel
Telefonierdauer: ca. 7,0 Stunden
inklusive Headset
Bluetooth zertifiziert für analoge Hörgeräte


Emporia Flipbasic: Günstiges Handy mit guter Telefonfunktion

Foto: Emporia | Flipbasic

Foto: Emporia | Flipbasic

Drittbestes Handy für Senioren im Test ist das Emporia Flipbasic (Note „Gut“, etwa 45 Euro). Vor allem der geringe Preis fällt positiv auf. Darüber hinaus bietet das Seniorentelefon eine gute Sprachqualität und eine gute Notruffunktion. Dafür ist das Klapphandy wenig vielseitig und bringt kaum Extrafunktionen mit. Zudem ist das Emporica Flipbasic etwas kleiner und weniger griffig als die Erstplatzierten.

Die Ergebnisse des Emporia Flipbasic im Überblick:
+ Telefonfunktion
+ Handhabung
+ Stabilität
+ Akku
Vielseitigkeit

Merkmale:
Maße: 9,6 x 4,9 x 1,8 cm
Gewicht: 87 g
Display: 36 x 44 mm, 176 x 220 Pixel
Telefonierdauer: ca. 8,0 Stunden


Primo 366: Die Alternative zum Klapphandy

Foto: Doro | Primo 366

Foto: Doro | Primo 366

Senioren, die kein Klapphandy mögen, können zum Primo by Doro Primo 366 (Note „Gut“, etwa 45 Euro) greifen. Das Handy für Senioren ist übersichtlich gestaltet und eignet sich gut zum Schreiben von SMS. Die Sprachqualität beim Sprechen ist allerdings nur mittelmäßig. Außerdem fällt die Anleitung zum Notrufknopf etwas unverständlich aus.

Die Ergebnisse des Primo 366 im Überblick:
+ Handhabung
+ Vielseitigkeit
+ Stabilität
+ Akku
Telefonfunktion

Merkmale:
Maße: 12 x 5,9 x 1,8 cm
Gewicht: 92 g
Display: 47 x 36 mm, 320 x 240 Pixel
Telefonierdauer: ca. 9,5 Stunden
Headset-Anschluss vorhanden
Bluetooth-fähig


Swisstone: Vielseitiges Klapphandy für Senioren

Foto: Swisstone | BBM 625

Foto: Swisstone | BBM 625

Mit Kamera, Radio und Taschenlampe bietet das Swisstone BBM 625 (Note „Gut“, etwa 50 Euro) vielseitige Funktionen. Die Tastatur ist groß und leicht zu bedienen. Die Sprachqualität beim Telefonieren und der Notrufknopf könnten besser sein, die Telefonierdauer ist recht kurz.

Die Ergebnisse des Swisstone BBM 625 im Überblick:
+ Handhabung
+ Vielseitigkeit
+ Stabilität
+ Akku
Telefonfunktion

Merkmale:
Maße: 10,1 x 5,2 x 2,3 cm
Gewicht: 92 g
Display: 37 x 50 mm, 220 x 300 Pixel
Telefonierdauer: ca. 5,0 Stunden
Headset-Anschluss vorhanden
Bluetooth-fähig
Sprachansage beim Wählen


Acht Seniorenhandys im Test sind „befriedigend“

Alle acht weiteren Handys für Senioren im Test erhalten das Urteil „Befriedigend“. Beim

  • Bea-fon Mobile SL470 (etwa 50 Euro),
  • dem Telme X200 (etwa 55 Euro),
  • dem Alcatel Onetouch 2004G (etwa 50 Euro),
  • dem Swisstone BBM 515 (etwa 35 Euro) und
  • dem Amplicus PowerTel M6700 (etwa 60Euro)

ist die Sprachqualität „befriedigend“. Ferne fehlt es den Testkandidaten an vielseitiger Ausstattung und auch die Handhabung könnte einfacher sein. Beim Pearl/ Simvalley Mobile XL-947 (etwa 50 Euro) und beim Tiptel Ergophone 6230 (etwa 50 Euro) ist die Sprachqualität noch gut, jedoch ist die Handhabung nicht so komfortabel wie bei den besser bewerteten Geräten. Das Olympia Classic (etwa 50 Euro) schwächelt bei der Sprachqualität und der Notruffunktion.

Das beste Senioren-Smartphone kommt von Doro

Der Testsieger unter den Smartphones bietet ein stabiles Gehäuse

Foto: Doro | Liberto 825

Foto: Doro | Liberto 825

Vor allem das stabile Gehäuse, die schnelle LTE-Internetverbindung und die gute Sprachqualität haben dem Doro Liberto 825 Smartphone für Senioren (etwa 250 Euro) die Note „Gut“ eingebracht. Das Display ist zwar groß, bei Sehschwäche fällt die Anzeige aber eventuell zu klein aus. Die Anleitung ist wenig ausführlich.

Die Ergebnisse des Doro Liberto 825 im Überblick:
+ Telefonfunktion
+ Internet
+ Handhabung
+ Stabilität
+ Akku
Vielseitigkeit

Merkmale:
Maße: 14,6 x 7,3 x 1,1 cm
Gewicht: 158 g
Display: 62 x 110 mm, 720 x 1280 Pixel
Telefonierdauer: ca. 13,5 Stunden
inklusive Headset
Bluetooth zertifiziert für analoge Hörgeräte


Noch „befriedigend“: Das Emporia Smart Senioren-Smartphone

Das zweite Senioren-Smartphone im Test, das Emporia Smart (etwa 250 Euro), kommt bei den Test-Senioren noch ein wenig besser an als der Testsieger. Eine Klappe mit zusätzlicher Tastatur und ein Eingabestift erleichtern die Handhabung. Jedoch ist das Smartphone für Senioren nicht sehr stabil und bewältigt im Falltest nur 50 Stürze – alle anderen getesteten Geräte überstehen 100. Daher vergibt Stiftung Warentest das Urteil „Befriedigend“.

Tipps für ein altersgerechtes Handy

  • Ein altersgerechtes Handy sollte möglichst große Tasten und Displays aufweisen, damit auch Menschen mit Sehschwäche die Geräte bedienen können.
  • Eine hohe Klangqualität erleichtert Menschen mit Hörproblemen das Telefonieren.
  • Klapphandys sind praktisch, da sich mit dem Aufklappen gleich die Tastensperre abschaltet.
  • Ein Smartphone für Senioren sollte eine besonders einfache Menüführung aufweisen.

Fazit: Wer ein altersgerechtes Handy sucht, kann zwischen verschiedenen Seniorenhandys wählen. Vor allem Klapphandys schneiden im Test der Stiftung Warentest (Heft 1/2017) gut ab. Auch die beiden Smartphones im Test überzeugen durch einfache Handhabung.

Ihre Meinung zu "Im Alter mobil bleiben: 15 Seniorenhandys im Test"

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *