Günstig, aber langsam: Fahrten mit dem Fernbus im Preisvergleich

Foto: FlixBus Foto: FlixBus

Die Familie in Hamburg besuchen, zum Wochenendtrip nach Berlin oder auf zum Weihnachts-Shopping nach Amsterdam: Für Fahrten innerhalb Deutschlands und ins europäische Ausland gewinnt der Fernbus an Beliebtheit. Rund 20 Millionen Menschen waren 2015 mit Fernbussen unterwegs. Doch wie schneiden Fernbusreisen im Vergleich mit der Deutschen Bahn und der Mitfahrgelegenheit ab? Sind sie wirklich preiswerter? Und wer kommt schneller ans Ziel? Stiftung Warentest hat in Ausgabe 11/2016 den Preisvergleich gemacht. Das Ergebnis: Fernbusse sind tatsächlich günstiger als die Konkurrenz, die Fahrten dauern aber länger.

Drei Konkurrenten im Preisvergleich

Im Preisvergleich punkten die Fernbus-Anbieter. Die Busreise ist oft sogar günstiger als die Mitfahrgelegenheit. Wer 21 bis 14 Tage vor der Abfahrt eine Fahrt von Berlin nach Hamburg bucht, zahlt mit dem Fernbus 7 Euro. Für eine Mitfahrgelegenheit werden 14 bis 18 Euro fällig. Die Deutsche Bahn berechnet 24 bis 29 Euro. Wer einen Tag vor der Abfahrt bucht, zahlt für die Busreise von Berlin nach Hamburg 13 Euro, für die Mitfahrgelegenheit 12 Euro. Die Deutsche Bahn verlangt 53,90 Euro.

Auch auf längeren Strecken bleiben die Fernbusreisen Testsieger im Preisvergleich: Die Fahrt von München nach Frankfurt am Main kostet bei früher Buchung 17 Euro. Für die Mitfahrgelegenheit fallen etwa 22 Euro an, für das Bahnticket 53,90 Euro. Bei Bahn und Bus gilt dabei: Wer früher bucht, spart. Anders bei der Mitfahrgelegenheit: Vor allem kurzfristig lassen sich preiswerte Angebote finden.

Wie ist es um die Sicherheit bestellt?

Busse gelten als sehr sichere Verkehrsmittel. Rund zwei Drittel aller Busse erweisen sich in der jährlichen Hauptuntersuchung des TÜVs als mängelfrei. 18,5 Prozent dagegen weisen erhebliche Mängel auf. Bei Autos beträgt dieser Anteil laut TÜV 23,5 Prozent. Ein in Deutschland zugelassener Fernbus ist daher ein insgesamt sicheres Verkehrsmittel. Für im Ausland zugelassene Fahrzeuge gelten allerdings die Prüfbestimmungen des jeweiligen Zulassungslandes. Ein Unsicherheitsfaktor ist zudem der Fahrer: Telefoniert er während der Fahrt ohne Freisprecheinrichtung oder ist er übermüdet, riskiert er Unfälle. Nach 4,5 Stunden Fahrtzeit ist eine Ruhepause einzulegen. Das Bundesamt für Güterverkehr bemerkt jedoch häufigere Überschreitungen von Lenk- und Ruhezeiten.

Wer bringt Sie am schnellsten ans Ziel?

In der Kategorie Fahrtzeit heißt der Testsieger Deutsche Bahn. Für die Strecke Berlin-Hamburg braucht der Zug etwa 1:42 Stunden. Mit dem Auto kommen Sie in etwa 2:47 Stunden ans Ziel. Die Busreise dauert etwa 3:10 Stunden. Auf der Strecke von München nach Frankfurt am Main fährt der Zug gut 3:09 Stunden, Autofahrer brauchen etwa 4 Stunden. Die Busreise dauert mit 5:20 Stunden wieder am längsten.

Der Testsieger unter den Fernbus-Anbietern heißt FlixBus

Foto: FlixBus

Foto: FlixBus

Rund 80 Prozent des deutschen Fernbusmarktes decken die grünen Busse von FlixBus ab. Auf 433 Linien sind die Fernbusse in Europa unterwegs. Einfache Buchungs- und Stornierungsmöglichkeiten machen Flixbus für Stiftung Warentest zum Testsieger. Der Service lässt dafür etwas zu wünschen übrig.

Die Ergebnisse für FlixBus im Überblick:
+ einfache Buchung auch per mobiler Website und App
+ kostenlose Stornierung, Kunden erhalten Gutschrift über den Ticketpreis
+ 70 Prozent der Busse sind pünktlich
+ bequeme Busse
wenige Informationen vom Fahrer
oft unsaubere Toiletten


DeinBus.de: Unterwegs mit elf Linien

Foto: DeinBus.de

Foto: DeinBus.de

Die gelben Fernbusse von DeinBus.de sind auf elf Linien unterwegs, vor allem in Süddeutschland. Im Test der Stiftung Warentest fallen die komfortablen Busse, die guten WLAN-Verbindungen und die hohe Pünktlichkeit positiv auf.

Die Ergebnisse für DeinBus.de im Überblick:
+ komfortabel ausgestattete Busse
+ 81 Prozent der Fahrten sind pünktlich
+ häufig funktionierendes WLAN-Netz
Sperrgebäck und Fahrräder müssen angemeldet werden
Stornierung kostet 3 Euro


IC-Bus: Die Fernbus-Alternative der Deutschen Bahn

Mit dem IC-Bus ist auch die Deutsche Bahn unter die Fernbus-Anbieter gegangen. Die Busse fahren auf 13 grenzüberschreitenden Linien. Die IC Busse sind überwiegend pünktlich, die Stornierung ist einfach, aber der Service könnte besser sein.

Die Ergebnisse für IC-Bus im Überblick:
+ einfache Stornierung, kostenfrei bei Normalpreis, bei Sparpreis 17,60 Euro
+ gut funktionierendes WLAN an Bord der Busse
+ 81 Prozent der Fernbusreisen sind pünktlich
keine Fahrradmitnahme
etwas umständliche Buchung
wenige Informationen vom Fahrer


Eurolines: Mit dem Fernbus durch Europa

Eurolines bietet vor allem internationale Fernbusreisen mit Zielen in 32 Ländern. Den Service bewertete Stiftung Warentest als akzeptabel, die Stornierung ist kompliziert.

Die Ergebnisse für Eurolines im Überblick:
unübersichtlich strukturierte Suche
Stornierung kostenpflichtig: bis 48 Stunden vor Fahrtantritt 25 Prozent des Preises, mindestens 10 Euro
Busse weniger sauber als die Konkurrenz
64 Prozent der Fahrten waren pünktlich


Drei Fernbus-Anbieter haben schon aufgegeben

Getestet hatte Stiftung Warentest auch die Fernbus-Anbieter Megabus, Postbus und BerlinLinienBus. Megabus und Postbus wurden mittlerweile von Flixbus übernommen. Die Deutsche Bahn, Betreiber von BerlinLinienBus, plant ebenfalls die Einstellung der Fernbuslinien, Tickets sind nicht mehr erhältlich.

Fazit: Fernbusreisen sind preiswert. Fernbusse sind dafür häufig wesentlich länger unterwegs als die Bahn oder die Mitfahrgelegenheit. Das zeigt der Preisvergleich der Stiftung Warentest (Heft 11/2016).

Ihre Meinung zu "Günstig, aber langsam: Fahrten mit dem Fernbus im Preisvergleich"

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *