Gründlich gestutzt: 12 Elektrorasierer im Test der Stiftung Warentest

Foto: Braun | Series 9 9290cc Foto: Braun | Series 9 9290cc

Bart ist wieder in. Unabhängig von Modeerscheinungen setzen viele Männer aber nach wie vor auf glatte Gesichtshaut. Andere lassen sich gerne einen Dreitagebart stehen. Ein vielseitiger Elektrorasierer stutzt das Barthaar auf die gewünschte Länge, trimmt Konturen und rasiert die Gesichtsbehaarung komplett ab. Wer einen Elektrorasierer kaufen möchte, sieht sich einem großen Angebot gegenüber. Teuer oder preiswert, mit Reinigungsstation oder ohne – welcher Rasierer ist der beste? Wie gut sich Modelle aus unterschiedlichen Preisklassen in der Praxis bewähren, zeigt der Elektrorasierer-Test der Stiftung Warentest (Ausgabe 5/2017). Zwölf Rasierer für Herren haben die Tester geprüft, elf davon lassen sich mit Schaum oder Gel auch für die Nassrasur verwenden. Die meisten der getesteten Elektrorasierer ermöglichen die Rasur unter der Dusche. Bei der täglichen Rasur überzeugen alle, mit längeren Stoppeln kommt dagegen nicht jeder Rasierer zurecht.

Sechs Elektrorasierer im Test erhalten die Note „Gut“

Braun Series 9 überzeugt mit einem guten Rasurergebnis

Foto: Braun | Series 9 9290cc

Foto: Braun | Series 9 9290cc

Als bester Elektrorasierer im Test schneidet der Braun Series 9 9290cc (etwa 215 Euro) ab. Er eignet sich für die tägliche Rasur und schont dabei empfindliche Haut. Auch mit einem Dreitagebart kommt er gut zurecht und stutzt alle Stoppeln gleichmäßig. Für die gründliche Säuberung ist die Reinigungsstation inklusive. Dafür vergibt Stiftung Warentest das Urteil „Gut“. Wie alle getesteten Produkte ist der Elektrorasierer von Braun frei von Schadstoffen.

Die Ergebnisse des Braun Series 9 9290cc im Überblick:
+ Rasieren
+ Hautschonung
+ Handhabung
+ Verarbeitung

Merkmale:
Betriebsdauer pro Akkuladung: 1:42 Stunden
Verwendung unter der Dusche möglich
Nassreinigung möglich
Nassrasur mit Rasierschaum möglich
Ladezustandsanzeige
inklusive Reinigungsstation


Braun Series 3: Die preiswerte Alternative

Foto: Braun | Series 3 3040s

Foto: Braun | Series 3 3040s

Die preiswerte Alternative zum Testsieger kommt ebenfalls aus dem Hause Braun. Der Braun Series 3 3040s (Note „Gut“, etwa 65 Euro) ist sehr gut verarbeitet und zeigt gute Rasurergebnisse bei Eintage- und Dreitagebärten. Lediglich der Akku hält nicht so lange durch wie beim teureren Testsieger von Braun.

Die Ergebnisse des Braun Series 3 3040s im Überblick:
+ Rasieren
+ Hautschonung
+ Handhabung
+ Verarbeitung

Merkmale:
Betriebsdauer pro Akkuladung: 1:19 Stunden
Verwendung unter der Dusche möglich
Nassreinigung möglich
Nassrasur mit Rasierschaum möglich
Ladezustandsanzeige


Der Elektrorasierer von Philips bietet eine sehr einfache Handhabung

Foto: Philips | Series 9000 S9711/32

Foto: Philips | Series 9000 S9711/32

Der Philips Series 9000 S9711/32 (etwa 275 Euro) überzeugt vor allem durch seine sehr einfache Handhabung. Eintage- und Dreitagesbärte rasiert er gründlich ab, auch die Verarbeitung überzeugt. Eine Reinigungsstation gibt es inklusive. Dafür gibt es die Note „Gut“.

Die Ergebnisse des Elektrorasierers Philips Series 9000 S9711/32 im Überblick:
+ Rasieren
+ Hautschonung
+ Handhabung
+ Verarbeitung

Merkmale:
Betriebsdauer pro Akkuladung: 1:33 Stunden
Verwendung unter der Dusche möglich
Nassreinigung möglich
Nassrasur mit Rasierschaum möglich
Ladezustandsanzeige
inklusive Reinigungsstation


Braun Series 7: Teuer, aber gut

Mit einem Preis von etwa 340 Euro ist der Braun Series 7 7850cc der teuerste Elektrorasierer im Test der Stiftung Warentest (Note „Gut“). Dafür bietet er eine gute Rasurleistung, eine sehr gute Handhabung und eine sehr gute Verarbeitung. Allerdings rasiert er nicht so schonend wie die drei Bestplatzierten. Eine Reinigungsstation ist inklusive, der Akku hält fast drei Stunden lang.

Die Ergebnisse des Braun Series 7 7850cc im Überblick:
+ Rasieren
+ Hautschonung
+ Handhabung
+ Verarbeitung

Merkmale:
Betriebsdauer pro Akkuladung: 2:52 Stunden
Verwendung unter der Dusche möglich
Nassreinigung möglich
Nassrasur mit Rasierschaum möglich
Ladezustandsanzeige
inklusive Reinigungsstation


Panasonic: Guter Rasierer mit kurzer Laufzeit

Foto: Panasonic | ES-LV6N-S803

Foto: Panasonic | ES-LV6N-S803

Der Panasonic ES-LV6N-S803 (etwa 300 Euro) rasiert gründlich und lässt sich einfach handhaben. Der Akku macht jedoch bereits nach etwas über einer Stunde schlapp. Insgesamt gibt es die Note „Gut“.

Die Ergebnisse des Panasonic ES-LV6N-S803 im Überblick:
+ Rasieren
+ Hautschonung
+ Handhabung
+ Verarbeitung

Merkmale:
Betriebsdauer pro Akkuladung: 1:08 Stunden
Verwendung unter der Dusche möglich
Nassreinigung möglich
Nassrasur mit Rasierschaum möglich
Ladezustandsanzeige


Der günstige Philips rasiert gut, ist aber nicht wasserfest

Foto: Philips | Series 3000 S3510/06

Foto: Philips | Series 3000 S3510/06

Der Philips Series 3000 S3510/06 (Note „Gut“, etwa 76 Euro) rasiert trocken ebenso überzeugend wie das teurere Modell der selben Marke. Wasserfest ist er jedoch nicht und lässt sich daher als einziges Modell im Test nicht für die Nassrasur verwenden.

Die Ergebnisse des Philips Series 3000 S3510/06 im Überblick:
+ Rasieren
+ Hautschonung
+ Handhabung
+ Verarbeitung

Merkmale:
Betriebsdauer pro Akkuladung: 1:33 Stunden
Nassreinigung möglich


Vier Elektrorasierer sind „Befriedigend“

Für die Rasierer

  • Braun WaterFlex WF2s (etwa 100 Euro),
  • Panasonic ES-LT4N-S803 (etwa 120 Euro),
  • Philips Aqua Touch S5420/06 (etwa 90 Euro) und
  • Philips Series 7000 S7522/50 (etwa 195 Euro)

vergibt Stiftung Warentest die Note „Befriedigend“. Alle Rasierer lassen sich auch für die Nassrasur mit Schaum oder Gel sowie unter der Dusche verwenden. Für die tägliche Rasur eignen sie sich gut, haben aber deutliche Probleme, einen Dreitagebart gleichmäßig abzurasieren.

Carrera und Remington sind „Ausreichend“

Lediglich als „Ausreichend“ beurteilen die Tester die Elektrorasierer Carrera No 421 (etwa 100 Euro) und Remington HyperFlex Aqua Pro XR1470 (etwa 80 Euro). Beide Modelle schwächeln bei der Rasur eines Dreitagebarts. Zur Nassrasur eignen sich beide. Der Remington ist angeblich wasserfest, bei der Tauchprüfung drang jedoch Wasser ein. Beim Carrera gingen die Scherfolien zu Bruch.

6 Tipps für eine gründliche Rasur

  • Für eine einfache Rasur reinigen Sie die Gesichtshaut vorher mit warmem Wasser und trocknen sie gründlich ab.
  • Rasieren Sie zunächst schwierigere Stellen wie unter der Nase oder unter dem Kieferknochen.
  • Reinigen Sie den Elektrorasierer nach jeder Rasur unter fließendem Wasser oder in der Reinigungsstation. Das entfernt Stoppeln und Bakterien.
  • Etwa alle 18 bis 24 Monate sollten Sie den Scherkopf wechseln.
  • Möchten Sie einen Elektrorasierer für empfindliche Haut verwenden, empfiehlt sich die Nassrasur mit Rasierschaum oder Gel.
  • Möchten Sie sich einen Dreitagebart stehen lassen, wählen Sie einen Rasierer mit zusätzlichem Scherkopf, der Barthaare auf die gewünschte Länge stutzt.

Fazit: Für die tägliche Rasur eignen sich alle Elektrorasierer aus dem Testbericht (Stiftung Warentest, Heft 5/2017). Die „guten“ Modelle rasieren auch einen Dreitagebart gleichmäßig ab. Rasieren, trimmen, stylen: Welche Rasierer braucht der Mann? Die Antwort lesen Sie auf dieser Seite.

How to use my Braun Series 9

Ihre Meinung zu "Gründlich gestutzt: 12 Elektrorasierer im Test der Stiftung Warentest"

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *