Elektrorasierer im Vergleichstest: Philips und Braun sind Testsieger

Foto: Philips | SensoTouch 3D RQ1285 Foto: Philips | SensoTouch 3D RQ1285

Welchen Elektrorasierer kaufen? Das ETM Testmagazin hat in Heft 12/2013 zwölf Elektrorasierer unter die Lupe genommen, davon vier mit rotierenden Klingen und acht mit vibrierendem Klingenblock. Bei den Modellen mit rotierenden Schermessern hatte der Philips SensoTouch 3D RQ1285 mit Bart-Styler-Aufsatz (Note „Sehr gut“, etwa 200 Euro) die Nase vorn. Der Testsieger überzeugte sowohl auf nasser als auch auf trockener Haut mit gründlichen Rasurergebnissen und einer angenehmen Anwendung. Darüber hinaus bietet der Philips SensoTouch 3D RQ1285Philips SensoTouch 3D RQ1285 bei Amazon viel Ausstattung wie Langhaarschneideaufsatz. Das Betriebsgeräusch ist angenehm, die Akkulaufzeit mit 62 Minuten großzügig.

Foto: Philips

Foto: Philips

Platz 2 belegt der Philips AquaTouch AT890Philips AquaTouch AT890 (Note „Gut“, etwa 250 Euro), der optimal für die Anwendung mit Rasierschaum sei. Lediglich bei längerem Barthaar benötige die Rasur mehrere Züge zur Erreichung eines gründlichen Ergebnisses. Manko: Der Philips AquaTouch AT890 hat weder einen flexiblen Scherkopf noch eine Akkuanzeige.

Preis-/Leistungssieger wurde der Remington AQ7 WetTechRemington AQ7 WetTech (Note „Gut“, etwa 50 Euro). Laut Testbericht liefert der rutschfeste Elektrorasierer überwiegend gründliche Rasurergebnisse. Nur bei längeren Barthaaren zeigte der Remington AQ7 WetTech Schwächen. Das Modell habe keinen Langhaarschneider, sodass das präzise Stylen von Bärten und Koteletten zwar möglich, aber schwierig sei. Das Kürzen eines Bartes sei gar nicht möglich.

6 Elektrorasierer mit vibrierendem Klingenblock im Test

Bester Elektrorasierer mit vibrierendem Klingenblock im Test war der Braun Series 5 5090ccBraun Series 5 5090cc bei Amazon mit automatischer Reinigungsstation (Note „Sehr gut“, etwa 160 Euro). Zu den Stärken des Testsiegers gehören sehr gründliche Rasurergebnisse wie auch eine angenehme und hautschonende Anwendung. Dafür sei der Rasierer aber auch sehr teuer. Der Silbersieg ging an den Panasonic ES-ST25Panasonic ES-ST25 bei Amazon (Note „Sehr gut“, etwa 120 Euro). Der Elektrorasierer überzeugte die Tester mit Gründlichkeit, Hautschonung und langer Akkulaufzeit. Da der Rasierer auch mit langem Barthaar gut zurecht komme, eigne er sich auch für Träger eines Dreitagebarts, so die Tester.

Auch der drittplatzierte Braun CoolTec CT4sBraun CoolTec CT4s bei Amazon (etwa 115 Euro) mit Kühlelement erreichte die Note „Sehr gut“ im Elektrorasierer Test. Das Modell sei gründlich, hautschonend und könne auch unter der Dusche benutzt werden. Der Scherkopf sei allerdings nicht gefedert. Den Preis-/Leistungssieg räumte der Remington F5800 (Note „Gut“) ab. Der Rasierer punktete mit guten Rasurergebnissen und leistungsstarkem Akku. Außerdem könne der Remington F5800 auch als Nassrasierer zum Einsatz kommen. Kritik gab es für den schmalen Langhaarschneider. Alles in allem waren vier Elektrorasierer im Vergleichstest „Sehr gut“, sechs „Gut“, einer „Befriedigend“ und einer „Ausreichend“. Mehr Informationen zum Testbericht gibt es in Ausgabe 12/2013 vom ETM Testmagazin.

Ihre Meinung zu "Elektrorasierer im Vergleichstest: Philips und Braun sind Testsieger"

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *